SRH Fachkrankenhaus Neresheim

Unsere therapeutischen Leistungen für Sie

Gemeinsame Fachkompetenz und Empathie führen zu unserem Behandlungserfolg

Unser Therapeuten-Team

Unser Therapeuten-Team Fundiert und durchdacht

Unser therapeutisches Team besteht aus Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Logopäden und Musiktherapeuten. Alle Therapeuten sind in den für die Neurologische Frührehabilitation anerkannten Konzepten geschult und spezialisiert. Unsere Wochenplanungen legen wir unter Leitung der Ärzte in Therapieplänen fest. So bekommen unsere Patienten immer speziell die auf sie ausgerichtete und an die aktuellen Therapieziele angepasste Therapie

Bewegung wieder erlernen

Ziel unserer Physiotherapie ist es, einen ungünstigen Krankheitsverlauf zu vermeiden. Dabei geht es vor allem um die Stabilisierung des Kreislaufs, die Verhinderung von Muskelverhärtungen, die Vermeidung von Lungenentzündungen und die Vorbeugung von Blutgerinnseln. Im weiteren Behandlungsprozess kümmern sich unsere Physiotherapeuten darum, dass Patienten verlorengegangene motorische Fähigkeiten wiedererlangen. Dazu zählen u. a. die Wiederherstellung des Gleichgewichts und die Korrektur krankhafter Bewegungsmuster.
Um einen nachhaltigen Behandlungserfolg zu erreichen, wenden wir moderne Therapieansätze wie z.B. Lokomotionstraining am Lokomat, Gangtraining am Laufband, Bobath, Affolter und vieles mehr an.

Computerunterstützte Bewegungstherapie

Der Lokomat®

Der Lokomat® ermöglicht durch computergesteuerte Orthesen das Gehen auf einem Laufband unter Gewichtsentlastung. Motorisch schwer betroffene Patienten können so durch den Lokomat® wieder gehen lernen. Eine höhere Wiederholungsrate der Schritte und eine bessere Übungseffektivität gegenüber konventioneller Gangschulung machen diese Therapie zu einer wertvollen Ergänzung des Therapieangebotes. Zudem ermöglicht die Übung am Lokomat® eine optimale funktionelle Nachbehandlung nach Botulinumtoxin-Injektionen oder anderen Therapien bei Spastik.

Der Erigo®

Der Erigo ist ein robotisches Gerät, welches eine frühe Vertikalisierung und eine funktionelle Frühmobilisation von neurologischen und bettlägerigen Patienten ermöglicht. Die funktionelle Mobilisationstherapie kann individuell auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt werden.
Die Vorteile der Erigo-Therapie:

  • Frühzeitiger Beginn von Vertikalisierung und Mobilisation in der Therapie
  • Erhöhung der kadiovaskulären Kapazität
  • Beschleunigung des Genesungsprozess der Lokomotion durch intensive sensomotorische Stimulation
  • Passiv: afferente Stimulation
  • Aktiv-Unterstützend: Wiedererlernen der Bewegung, Vorbereitung auf das Gangtraining
  • Prävention von Komplikation durch Immobilität( z.B. Thrombose, Muskelatrophie, Kontrakturen, Dekubitus)
  • Verbesserung der Vigilanz

ArmeoPower

Der ArmeoPower ist das weltweit erste robotische Exoskelett für die integrierte Arm- und Handtherapie für stark beeinträchtigte Patienten. Der ArmeoPower wurde speziell für die Arm und Handtherapie in der frühen Phase der Rehabilitation konzipiert. Mithilfe des Geräts können selbst Patienten mit starken Bewegungseinschränkungen Übungen mit einer hohen Anzahl von Wiederholungen absolvieren (hohe Intensität) – eine entscheidende Voraussetzung für das Wiedererlangen der motorischen Fähigkeiten.

Den Alltag wieder meistern lernen

Förderung für mehr Selbständigkeit im Alltag

Unsere Ergotherapeuten fördern insbesondere Haltungs- und Bewegungsaktivitäten in Alltagsituationen und erleichtern es den Patienten so, Handlungen und Bewegungen besser planen und kontrollieren zu können. Im Mittelpunkt stehen dabei das Training von Wahrnehmung, Motorik und Koordination sowie die Behandlung von schmerzhaften Gelenken. Ziel ist es, unsere Patienten auf die selbständige Bewältigung von alltäglichen Aktivitäten wie z.B. Waschen, Anziehen, Zähneputzen vorzubereiten.

Wissen und Erfahrung

Wir arbeiten nach bewährten und effektiven neuropsychologischen Behandlungsmethoden. Dazu zählen zum Beiseispiel Bobath, Affolter, F.O.T.T. nach K. Coombes, Neurodynamik sowie Lagerungen in Neutralstellung. Ein Teil des Behandlungsspektrums umfasst dabei das Entwöhnen der Trachealkanüle, das Wieder-Schlucken-Können, Kostaufbau und das Hinführen zu einer selbständigen Nahrungsaufnahme.